Psychopharmaka: Können Pillen seelisch gesund machen, und machen Antidepressiva süchtig?

Fachartikel von Robert Riedl

Wer körperliche Beschwerden hat, etwa ein Bandscheibenleiden, dem können Schmerztabletten helfen. Aber bei psychischem Schmerz? - Ähneln Antidepressiva, wenn diese Emotionen oder Gedanken positiv beeinflussen, nicht eher Drogen als einer Medizin?

Als Psychopharmaka werden Medikamente bezeichnet, die bestimmte Stoffwechselvorgänge im Gehirn beeinflussen. Fachleute sprechen auch von psychoaktiven oder psychotropen Substanzen, da diese auf die psychische Verfassung einwirken. Man könnte ein Psychopharmakon wie eine "Krücke" oder einen "Gips" für die Seele verstehen: es unterstützt die Selbstheilungskräfte und hilft die Psyche in eine gesunde Balance zu kommen, damit es uns möglichst schnell wieder gut geht.

Der Unterschied zwischen Drogen – wie Alkohol oder Cannabis – und Psychopharmaka liegt darin, dass Arzneistoffe viel gezielter, dosierter und sanfter biologische Prozesse in unserem Körper beeinflussen können. Vor allem aber soll mittels psychoaktiver Medikamente das natürliche Gleichgewicht von lebenswichtigen Botenstoffen im Gehirn (sogenannte Neurotransmitter) wiederhergestellt werden. Außerdem führen psychopharmische Substanzen selbst bei täglicher und jahrelanger Einnahme nicht zu einer Abhängigkeit - im Gegensatz zu legalen und illegalen Drogen.

Aber es gibt auch eine Gruppe von Psychopharmaka, die bei längerer Einnahme süchtig machen. So wurden Maryline Monroe und Elvis Presley von Beruhigungspillen und Schlafmitteln abhängig, weil sie regelmäßig "Bezos" eingenommen hatten: sogenannte Benzodiazepine müssen in immer höherer Dosierung eingenommen werden, um die gleiche beruhigende Wirkung zu entfalten.

Die bekanntesten Medikamente, die bei psychischen Leiden verschrieben werden, sind:

  • Antidepressiva: wie der Name sagt vor allem zur Behandlung von Depressionen eingesetzt; auch z. B. bei Schlafstörungen wirksam (Antidepressiva machen nicht süchtig)
  • Neuroleptika: sind spezielle Arzneimittel, die beruhigend wirken; auch z. B. bei psychosomatischen Schmerzen verwendbar (Neuroleptika machen nicht süchtig)
  • Tranquilizer: sind Medikamente, die eine angstlösende Wirkung haben (Achtung: manche Tranquilizer können süchtig machen, wenn diese ohne Rücksprache mit dem Arzt eingenommen werden)

Psychopharmaka gehören zu den am häufigsten Medikamenten, die verordnet werden. Sie werden nicht nur von Psychiatern und Neurologen verschrieben, sondern auch von Hausärzten und Ärzten aller Fachrichtungen. Wie alle Medikamente können auch Psychopharmaka Nebenwirkungen haben. Deshalb ist der Einsatz nur unter ärztlicher Kontrolle ratsam. Doch wie bei einer Psychotherapie ist für eine erfolgreiche Behandlung eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Arzt und Patient wichtig. 

Allerdings stimmt es nicht, dass Psychopharmaka besser helfen als die psychotherapische Behandlung. Psychotherapie ist noch immer die wirksamste Methode bei der Behandlung von psychischen Leidenszuständen. Entscheidend für die erfolgreiche Therapie von schwereren psychischen Erkrankungen sind vier Säulen: die psychotherapeutische Behandlung, eine medikamentöse Therapie, Unterstützung im sozialen Umfeld und persönliche Motivation.



Wie wirksam sind Antidepressiva?


Selbsthilfe für Zuhause

Das Fortuna-Programm

Anti-Depressions-Training

Mit Methoden der Systemischen Therapie zeigt Psychotherapeut Robert Riedl, wie wir persönliche Fähigkeiten und Kompetenzen einsetzen können, um möglichst selbstbewusst und wohlwollend durchs Leben zu gehen. Der Autor gibt konkrete Anleitungen, wie eigene Probleme gelöst, individuelle Lösungswege gefunden und aktuelle Lebensaufgaben bewältigt werden können.

Robert Riedl: Das Fortuna-Programm - Anti-Depressions-Training
Lösungsorientierte Therapie für Zuhause. Drei Zuversichtsübungen
Arbeitsbuch, 249 Seiten (broschiert)
24,99 €


Das Morpheus-Programm

Anti-Depressions-Training

Im Balancefinden zwischen Wandeln und Bewahren stellt uns das Leben vor Herausforderungen und Problemstellungen. Dabei gilt es die eigenen Ressourcen und Fähigkeiten möglichst optimal einzusetzen. Psychotherapeut Robert Riedl gibt konkrete Anleitungen, wie eigene Probleme gelöst, individuelle Lösungswege gefunden und aktuelle Lebensaufgaben bewältigt werden können.

Robert Riedl: Das Morpheus-Programm - Anti-Depressions-Training
Lösungsorientierte Therapie für Zuhause. Drei Veränderungsübungen mit Notfallplan bei akuten Depressionen
Arbeitsbuch, 269 Seiten (broschiert)
24,99 €


60 Minuten der Veränderung

Psychotherapeutische Übungen, die nicht länger als 60 Minuten dauern

Ziel dieser Arbeitsbücher ist es, dich etwa dabei zu unterstützen, wohlwollender auf dein bisherigen Leben zu blicken, dein Identitätsgefühl zu stärken und dir bewusster zu machen, wer du bist bzw. was deine Lebensgeschichte ausmacht und wohin du dich entwickeln möchtest, deine depressive Seite besser zu verstehen, eigene Muster frühzeitig zu erkennen und zu unterbrechen, Lösungswege zu finden, die für dich auch umsetzbar sind, dir eine Übersicht über deine bislang wichtigsten Lebensetappen und Entwicklungen zu geben oder Erfahrungen auf deinem bisherigen Lebensweg zu Verbündeten für aktuelle Veränderungsprozesse zu machen.

Robert Riedl: 60 Minuten der Veränderung
Arbeitsbücher, ca. 50 Seiten (broschiert)
9,99 €


Tagebuch meiner schönen Dinge

5 Minuten, die dein Leben täglich verändern

Dieses Tagebuch funktioniert wie ein Journal für das kleine und große Glück und geht ganz einfach: Schreibe möglichst jeden Tag vor dem Schlafengehen schöne Dinge auf, die dein Leben bereichert haben. Schöne Dinge könnten ein köstlicher Himbeerpudding gewesen sein oder einfach ein schöner Gedanke. Sobald sich in deinem Leben miese Stimmung breit machen sollte, nimm dein Tagebuch der schönen Dinge zur Hand und lies darin. Es wird zu mehr Wohlbefinden führen oder mehr Distanz schaffen. Falls deine Stimmung nicht besser wird, mache etwas vom Aufgeschriebenen: ein schönes Ding, wozu du gerade Lust hast!

Robert Riedl: Tagebuch meiner schönen Dinge
Tagebuch, 187 Seiten (20 verschiedene Einbände)
ab 11,99 €

 

 
 
Zum Seitenanfang