Männer in Psychotherapie: eine Reise in die verborgene Gefühlswelt

Fachartikel von Robert Riedl

Der Weg in die Praxis eines Psychotherapeuten ist für viele Männer eine Hürde. Man(n) geht leichter zu Seminaren für Führungscoaching, Stressprävention oder Zeitmanagement - als in Therapie. Überspitz formuliert: Männer machen Fortbildungen und Sport, aber nur selten eine Psychotherapie!

Die meisten Männer sprechen eher wenig über ihre Gefühle, und kaum über Verzweiflungszustände, Enttäuschungen, Kränkungen oder Ängste. Schließlich haben sie gelernt diesen Gefühlen auszuweichen, weil genau dies von Jungen und Männern erwartet wird. Es scheint "männlicher" zu sein, still und leise zu leiden und durchzubeißen. Zwar spürt man etwa die körperlichen Symptome psychischer Anspannung (wie Verspannungen, Kopfschmerzen, Druck im Bauch, Schlafstörungen), doch selbst der Hausarzt tut sich schwerer Männern eine Therapie zu empfehlen als Frauen. Viele Männer versuchen ihr Leiden und den psychischen oder physischen Schmerz wegzudrücken, eine Möglichkeit ist durch mehr Arbeit und Leistung, mittels Alkohol oder Aggressionen und Gewaltbereitschaft. - Wir könnten uns zu Recht fragen, ob ein Mann, der einen Therapeuten aufsucht um etwa Lösungen zu finden, nicht selbstbewusster, intelligenter und männlicher wäre als Männer, die sich - überspitzt formuliert - lieber das Leben nehmen würden als eine Therapie zu beginnen? Wie heißt es: Männer haben keine Depressionen, sie bringen sich höchstens um! Aber ernsthaft: der Suizid kann als die etremste Form der Aggression gegen sich selbst gesehen werden.

Psychotherapie kann einen sicheren Rahmen schaffen, um sich mit ich-feindlichen Werten und Mythen über Männlichkeit auseinanderzusetzen: sich also Fragen über das Leben als Mann zu stellen, ohne als Mann hinterfragt zu werden. Doch eine Therapie ist nicht einfach ein philosophischer Tratsch: sie ermöglicht, sich den Mangel hinter Leidenszuständen anschauen zu können und über die eigene Verletzlichkeit sowie ganz normale Männerprobleme zu sprechen, ohne dabei im eigenen Sosein angegriffen zu sein. - Zum Glück wagen mehr und mehr Männer den Schritt zum Psychotherapeuten. So nahm die Zahl der Männer, die einen Psychotherapeuten aufsuchten, in den letzten zehn Jahren etwa um 20 Prozent zu.

Ob ein Mann zu einem Therapeuten oder einer Therapeutin geht, ist dabei weniger wichtig; entscheidend ist nicht das Geschlecht des Ansprechpartners, sondern vielmehr dass Männer eine passende Ansprache erfahren: notwendig ist ein gewisses Verständnis darüber wie Männer ticken und warum es ihnen nicht leicht fällt, sich auf therapeutische Gespräche einzulassen. Auch die Männlichkeit selbst und der eigene Umgang damit kann zum therapeutischen Thema werden – Stichwort "der Mann in der Krise". Die sogenannte Männerkrise hat es im Grunde immer gegeben, doch im 21. Jahrhundert taucht offensichtlich stärker die Frage auf, was es bedeutet "männlich" zu sein?

Eine Erklärung, warum sich heute mehr Männer in ihrer Rolle als Mann verunsichert fühlen, ist die Emanzipation der Frauen, die – so begrüßenswert sie ist – zu Rollenkonflikten führt, z. B. zwischen Beruf und Vaterschaft. Doch wie Krisen ein normaler Bestandteil des Lebens sind, können "Männerkrisen" als Teil der männlichen Existenz verstanden werden. Dies könnte als Problem des modernen Mannes gesehen werden, oder aber als Chance eine für sich passendere Männlichkeit zu finden!



Video-Information: Gefühle und Emotionen

Info: "Meine Gefühle ausdrücken"

Musik-Video: zum emotionalen Sich-Berühren-Lassen


Selbsthilfe für Zuhause

Das Fortuna-Programm

Anti-Depressions-Training

Mit Methoden der Systemischen Therapie zeigt Psychotherapeut Robert Riedl, wie wir persönliche Fähigkeiten und Kompetenzen einsetzen können, um möglichst selbstbewusst und wohlwollend durchs Leben zu gehen. Der Autor gibt konkrete Anleitungen, wie eigene Probleme gelöst, individuelle Lösungswege gefunden und aktuelle Lebensaufgaben bewältigt werden können.

Robert Riedl: Das Fortuna-Programm - Anti-Depressions-Training
Lösungsorientierte Therapie für Zuhause. Drei Zuversichtsübungen
Arbeitsbuch, 249 Seiten (broschiert)
24,99 €


Das Morpheus-Programm

Anti-Depressions-Training

Im Balancefinden zwischen Wandeln und Bewahren stellt uns das Leben vor Herausforderungen und Problemstellungen. Dabei gilt es die eigenen Ressourcen und Fähigkeiten möglichst optimal einzusetzen. Psychotherapeut Robert Riedl gibt konkrete Anleitungen, wie eigene Probleme gelöst, individuelle Lösungswege gefunden und aktuelle Lebensaufgaben bewältigt werden können.

Robert Riedl: Das Morpheus-Programm - Anti-Depressions-Training
Lösungsorientierte Therapie für Zuhause. Drei Veränderungsübungen mit Notfallplan bei akuten Depressionen
Arbeitsbuch, 269 Seiten (broschiert)
24,99 €


60 Minuten der Veränderung

Psychotherapeutische Übungen, die nicht länger als 60 Minuten dauern

Ziel dieser Arbeitsbücher ist es, dich etwa dabei zu unterstützen, wohlwollender auf dein bisherigen Leben zu blicken, dein Identitätsgefühl zu stärken und dir bewusster zu machen, wer du bist bzw. was deine Lebensgeschichte ausmacht und wohin du dich entwickeln möchtest, deine depressive Seite besser zu verstehen, eigene Muster frühzeitig zu erkennen und zu unterbrechen, Lösungswege zu finden, die für dich auch umsetzbar sind, dir eine Übersicht über deine bislang wichtigsten Lebensetappen und Entwicklungen zu geben oder Erfahrungen auf deinem bisherigen Lebensweg zu Verbündeten für aktuelle Veränderungsprozesse zu machen.

Robert Riedl: 60 Minuten der Veränderung
Arbeitsbücher, ca. 50 Seiten (broschiert)
9,99 €


Tagebuch meiner schönen Dinge

5 Minuten, die dein Leben täglich verändern

Dieses Tagebuch funktioniert wie ein Journal für das kleine und große Glück und geht ganz einfach: Schreibe möglichst jeden Tag vor dem Schlafengehen schöne Dinge auf, die dein Leben bereichert haben. Schöne Dinge könnten ein köstlicher Himbeerpudding gewesen sein oder einfach ein schöner Gedanke. Sobald sich in deinem Leben miese Stimmung breit machen sollte, nimm dein Tagebuch der schönen Dinge zur Hand und lies darin. Es wird zu mehr Wohlbefinden führen oder mehr Distanz schaffen. Falls deine Stimmung nicht besser wird, mache etwas vom Aufgeschriebenen: ein schönes Ding, wozu du gerade Lust hast!

Robert Riedl: Tagebuch meiner schönen Dinge
Tagebuch, 187 Seiten (20 verschiedene Einbände)
ab 11,99 €

 

 
 
Zum Seitenanfang